Hirtenwort aus der SELK

Im Folgenden lesen Sie ein geistliches Wort von Bischof Hans-Jörg Voigt D.D. (Hannover) von der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) und Vorsitzendem des ILC. Dem Wort liegt ein biblischer Abschnitt aus dem Titusbrief zugrunde:

“Als aber erschien die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Heilands, machte er uns selig – nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit – durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist, den er über uns reichlich ausgegossen hat durch Jesus Christus, unsern Heiland, damit wir, durch dessen Gnade gerecht geworden, Erben des ewigen Lebens würden nach unsrer Hoffnung. Das ist gewisslich wahr.” (Die Bibel: Der Brief an Titus, Kapitel 3, Verse 4 bis 7)

——————–

In Christus, dem Kind in der Krippe, erscheint Gottes “Philanthropie”, Gottes Menschenliebe. Das Wort “Philanthropie”, das hier im Griechischen steht, stammt aus der Ethik. Ein Philo-soph liebt die Weisheit, ein Phil-atelist liebt die Briefmarken, der Phil-anthrop aber liebt die Menschen. Das entsprechende Wort aus dem Lateinischen lautet: Humanität. Ein Gott, der ganz klein wird, der ein Baby wird, weil er ein Menschenliebhaber ist, das hat es bis dahin noch nicht gegeben.

Menschen, die Gott sein wollen, gibt es immer wieder. Bei uns in Hannover-Kleefeld gibt es ein chinesisches Restaurant. Dort hängt bei der Kasse das Bild eines solchen Gottes: Mao Zedong. Zu seinen Lebzeiten hielt er sich für Gott und wird bis heute als Gott verehrt.
Menschen, die denken, sie seien Gott, gibt es immer wieder. Die römischen Kaiser dachten, sie seien Götter. In unserer deutschen Geschichte hatten wir unseren Gottgleichen, den alle in den Himmel hoben, bis der Himmel zusammenbrach. Heute verehrt man in Nordkorea Kim Il-Sung und Kim Jong-Il als Götter. Von außen wundert man sich nur, wie irrsinnig solch ein System funktioniert.

Aber ein Gott, der Mensch wird, um zu sterben? Das ist die beispiellose Menschenliebe, die Humanität Gottes, dass er unseren Tod auf sich nimmt, damit wir Menschen leben, dazu gibt es keine Parallelen.

Was beinhaltet diese Menschenliebe Gottes? “ER machte uns selig – nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit – durch das Bad der Wiedergeburt.” So, wie die Richtung Gottes von oben nach unten zu uns weist, so sind wir aus uns selbst heraus gar nicht imstande, diese Richtung von unten nach oben zu kehren, denn wer wiedergeboren werden muss, ist vorher geistlich nicht lebendig, also geistlich tot. Hier ist ganz klar von der Taufe die Rede: Die Taufe hat uns vorher geistlich Tote wiedergeboren. Die Taufe hat uns selig gemacht. Zu unserer Wiedergeburt in der Taufe konnten und können wir nichts, absolut nichts, dazutun. Selbst der Einwand “Du musst nur glauben!” zählt nicht, denn auch der Glaube ist von Gott geschenkt und gewirkt.

Auch das ist beispiellos: Überall und immer wollen wir Menschen mitwirken und mitschuften! Unsere Kinder haben beim Sprechen lernen sehr bald den Ruf beherrscht: “Belber machen!” Das ist der natürliche Glaube: “Belber machen!” Es gehört zu den Geheimnissen Gottes, dass das im Glauben immer schief geht.

Dort, wo Menschen einen Himmel selbst zimmern wollen, “Belber machen!”, kommt immer eine Hölle dabei heraus. Der Islamische Staat IS will ein Kalifat errichten, einen Gottesstaat – heraus kommt eine Hölle.

In der Zeit des 1000-jährigen Reiches musste der jüdisch-christliche Schriftsteller Franz Werfel aus Deutschland fliehen. Er ist bekannt für mehrere ausgezeichnete christliche Romane. Am 14. Januar 1939 hielt er in Paris, das damals noch nicht besetzt war, einen Vortrag vor deutsch-jüdischen Emigranten mit dem Titel: “Ohne Divinität keine Humanität”*- ohne Göttlichkeit keine Menschlichkeit. Werfel will sagen: Wo Menschen das Handeln Gottes aus dem Blick verlieren, verlieren sie ihre Menschlichkeit. Wo Menschen das Handeln Gottes selbst in die Hand nehmen, verlieren sie ihre Menschlichkeit. Wo Menschen Gott vergessen haben oder in der nächsten Generation schon vergessen haben, dass sie Gott vergessen haben, stehen sie in der Gefahr, ihre Menschlichkeit zu verlieren.

Gott erscheint – und Gott allein macht selig! Wir können nichts dazu tun!

Durch Gottes Gnade sind wir gerecht geworden, Erben des ewigen Lebens: Ein Erbe ist absolut unverdient! Wir erben unverdient einen ganzen Himmel. Deshalb freuen sich die Hirten. Mit heutigen Worten könnten wir sagen: Unser Asylantrag bei Gott ist bewilligt und wir leben im Geist schon ganz bei Gott.

Als Franz Werfel diesen Vortrag in Paris hielt, war er selbst Asylant in Frankreich. Und als christlicher Asylant sagt er da einen ganz bemerkenswerten Satz (scheinbar in unsere heutigen Unsicherheiten hinein): “Das unbeschränkte Asylrecht bildete eines der heiligsten Rechte, der Gottheit unmittelbar entflossen, und der große Gesetzgeber der Bibel gewährt seinen ungeteilten Schutz einer Dreieinigkeit, die er stets zusammen nennt: ,der Witwe, der Waise und dem Fremden, der unter deinen Toren wohnt’.”

Wir sind Erben des ewigen Lebens, allein durch Gottes Gnade, durch das Kind in der Krippe. Er hat uns beschenkt mit seinem Asylrecht. Die Freude der Hirten ist unsere Freude.
——————–
*) Franz Werfel, in: Mahler-Werfel, Alma, Mein Leben,
Frankfurt/M. 1963, 289-294
Geistliches Wort vom 24.12.2015
Verfasser: Bischof Hans-Jörg Voigt D.D., Bischof@selk.de.
Redaktion: SELK – Gesamtkirche.
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung
der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK),
Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover,
Tel. +49-511-557808 – Fax +49-511-551588,
E-Mail selk@selk.de.
selk_news können über http://www.selk.de bezogen werden.

© SELK 2015

 

About Wilhelm Weber jr

Rector of the Lutheran Theological Seminary in Tshwane
This entry was posted in Lutheran World, SELK News and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s