Escape in winter gardens

In the current lockdown the winter gardens of Wörlitz are out of bounds for most.  We´re only allowed to visit within a 15km circumference. Still, a number of locals made it out to this frosted location and some of us witnessed the romantic sundown as we were strolling around the frozen lake. Here are some impressions taken with my phone.

Winternacht

Verschneit liegt rings die ganze Welt, ich hab’ nichts, was mich freuet, verlassen steht der Baum im Feld, hat längst sein Laub verstreuet. Der Wind nur geht bei stiller Nacht und rüttelt an dem Baume, da rührt er seinen Wipfel sacht und redet wie im Traume. Er träumt von künft’ger Frühlingszeit, von Grün und Quellenrauschen, wo er im neuen Blütenkleid zu Gottes Lob wird rauschen.

Joseph Freiherr von Eichendorff
Posted in Feierabend, Inside Germany | Tagged , , , , , | Leave a comment

Songs of Thankfulness and praise…

When I finished my initial studies in Germany, we subscribed to the latest edition of the Brockhaus Encyclopedia. It was to last a lifetime. The annual updates kept coming even when we moved to Pretoria. Angelika used it sometimes for her lessons at the University. Detlev liked it for school projects. Today both don´t have access to the 30+ volumens in Pretoria, whilst they are far away in Wittenberg and Seattle respectively.

I´ve switched to Wikipedia long ago. Not just to keep updated on the various Bach Cantatas on Sundays, but lately on art related to the Propers of each Sunday found on Wiki Commons. This Sunday the gospel lesson is John 2 – and takes us back to the wedding of Cana. Previously I would find an icon or special painting – and be done for. Now, there´s a treasure trove just waiting for the picking. It´s absolutely fabulous.

As for matters of truth and wisdom, well, there You have to be choosey – and that´s not so easy as being impressed by beauty and lovely melodies. Even best friends get lost in weird ideas and strange postings, never mind the local or even national newspaper. Truth is complicated and not only because Maths is complicated as are Physics and Astronomy, but rather all of life is so intricate, complex, and intertwined especially when different people of different generations, nations and cultures get involved. Putting together Wikipedia is something like that. Following a series like “Game of Thrones” you see, there is no easy answer to any of those complicated issues – especially with man´s heart being a den of covetousness, deception, and downright evil.

No wonder the faithful are afflicted and go through dark valleys of death, loss, and mourning. Often, they are only left with cries of lament. (cf. Psalm 42&43). Still, there are some basic parameters – and that´s old news – even to the wise King of old, who taught us:

Fearing the Lord is the beginning of discernment, but fools have despised wisdom and moral instruction.

Proverbs 1,7

It´s an old fad, that fools claim, there is no God (Psalm 14), but still far too many follow that route. However, we won´t be put off by such vain speculation (Psalm 37 & 73). We recall the venerable preacher, who claimed:

What exists now is what will be, and what has been done is what will be done; there is nothing truly new on earth…

Ecclesiastes 1,9

– and wait for the Lord and His salvation as the Psalmist impresses on us:

Nevertheless, I am continually with you; you hold my right hand.You guide me with your counsel, and afterward you will receive me to glory.Whom have I in heaven but you? And there is nothing on earth that I desire besides you.My flesh and my heart may fail, but God is the strength of my heart and my portion forever…For me it is good to be near God; I have made the Lord God my refuge, that I may tell of all your works.

Psalm 73,23ff

He has answered our prayers and sent His only begotten Son to lead and guide us in His truth – His word is the truth. He is the source of all wisdom and true discernment. To Him we pray for the gift of His Holy Spirit – to lead and guide us in all truth. His Word is the truth + and to Him we raise the songs of thankfulness and praise, for He answers our prayers – and changes all our plain and simple waters into wine :

Songs of thankfulness and praise,
Jesus, Lord, to thee we raise;
manifested by the star
to the sages from afar,
branch of royal David’s stem
in thy birth at Bethlehem:
anthems be to thee addressed,
God in flesh made manifest.

Manifest at Jordan’s stream,
prophet, priest, and king supreme;
and at Cana wedding guest
in thy Godhead manifest;
manifest in pow’r divine,
changing water into wine;
anthems be to thee addressed,
God in flesh made manifest.

Manifest in making whole
weakened body, fainting soul;
manifest in valiant fight,
quelling all the devil’s might;
manifest in gracious will,
ever bringing good from ill:
anthems be to thee addressed,
God in flesh made manifest.

Grant us grace to see thee, Lord,
present in thy holy word;
grace to imitate thee now
and be pure, as pure art thou;
that we might become like thee
at thy great epiphany,
and may praise thee, ever blest,
God in flesh made manifest.

Christopher Wordsworth, 1807-1885, alt
Posted in Bibel und Übersetzung, Epiphany, Gedankensplitter, Hymns | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Living as God´s people

To Jordan came our Lord, the Christ,
To do God’s pleasure willing,
And there was by St. John baptized,
All righteousness fulfilling;
There did He consecrate a bath
To wash away transgression,
And quench the bitterness of death
By His own blood and passion,
He would a new life give us.

Martin Luther: Christ unser Herr zum Jordan kam…

Yes, it´s all about the new life in our Lord Jesus Christ. See, we confess concerning Christmas and our Lord´s birth, that He came down from heaven:

for us men, and for our salvation, … and was incarnate by the Holy Ghost and of the Virgin Mary, and was made man…

Nicene Creed

That was the purpose of Him becoming Man (Cur Deus homo?). Today – on this 1st Sunday after Epiphany, we hear about our Lord IX coming to the Jordan again with a fixed purpose, namely: He would a new life give us! And this He does through the forgiveness of our Sins – those inherited from Adam and those committed by ourselves in thought, word and deed by commission and omission

by my fault, by my own fault, by my own most grievous fault.

Compline LSB 254

Or as Luther concludes his hymn in the final stanza translated by Richard Massie:

The eye of sense alone is dim, And nothing sees but water; Faith sees Christ Jesus, and in Him The Lamb ordained for slaughter; It sees the cleansing fountain, red With the dear blood of Jesus, Which from the sins, inherited From fallen Adam, frees us, And from our own misdoings.

We are freed from the guilt of sin and baptized into a new life in Jesus Christ

It (Holy Baptism) indicates that the Old Adam in us should by daily contrition and repentance be drowned and die with all sins and evil desires, and that a new man should daily emerge and arise to live before God in righteousness and purity forever.

Martin Luther on Baptism in the Small Catechism

Just as it is written by the holy Apostle St. Paul:

We were therefore buried with Jesus Christ through baptism into death in order that, just as He was raised from the dead through the glory of the Father, we too may live a new life.

Romans 6:4

The Sermon for this 1st Sunday after Epiphany is based on a further part of this epistle and deals with the new life to which we have been called by our Lord and God in Holy Baptism as the watchword specifies:

For all who are led by the Spirit of God are the sons of God.

Romans 8:14

Therefore I exhort you, brothers and sisters, by the mercies of God, to present your bodies as a sacrifice—alive, holy, and pleasing to God —which is your reasonable service. Do not be conformed to this present world, but be transformed by the renewing of your mind, so that you may test and approve what is the will of God—what is good and well-pleasing and perfect.

For by the grace given to me I say to every one of you not to think more highly of yourself than you ought to think, but to think with sober discernment, as God has distributed to each of you a measure of faith. For just as in one body we have many members, and not all the members serve the same function, so we who are many are one body in Christ, and individually we are members who belong to one another. And we have different gifts according to the grace given to us. If the gift is prophecy, that individual must use it in proportion to his faith. If it is service, he must serve; if it is teaching, he must teach; if it is exhortation, he must exhort; if it is contributing, he must do so with sincerity; if it is leadership, he must do so with diligence; if it is showing mercy, he must do so with cheerfulness.

Romans 12:1-8

That´s why we pray:

Teach me to do what pleases you,
for you are my God.
May your kind presence
lead me into a level land.

Psalm 143:10

Posted in Epiphany, Hymns, Martin Luther and the Reformation | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment

Zuletzt hat Gott geredet durch seinen Sohn…

Die Einleitung zum Hebräerbrief

Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben über alles, durch den er auch die Welten gemacht hat. Er ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat vollbracht die Reinigung von den Sünden und hat sich gesetzt zur Rechten der Majestät in der Höhe und ist so viel höher geworden als die Engel, wie der Name, den er ererbt hat, höher ist als ihr Name.

Denn zu welchem Engel hat Gott jemals gesagt (Psalm 2,7): »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt«? Und wiederum (2. Samuel 7,14): »Ich werde sein Vater sein und er wird mein Sohn sein«? Und abermals, wenn er den Erstgeborenen einführt in die Welt, spricht er (Psalm 97,7): »Und es sollen ihn alle Engel Gottes anbeten.«

Von den Engeln spricht er zwar (Psalm 104,4): »Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen«, aber von dem Sohn (Psalm 45,7-8): »Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches. Du hast geliebt die Gerechtigkeit und gehasst die Ungerechtigkeit; darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl wie keinen deiner Gefährten.« Und (Psalm 102,26-28): »Du, Herr, hast am Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk. Sie werden vergehen, du aber bleibst. Und sie werden alle veralten wie ein Gewand; und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, wie ein Gewand werden sie gewechselt werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht aufhören.« Zu welchem Engel aber hat er jemals gesagt (Psalm 110,1): »Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel unter deine Füße lege«? Sind sie nicht allesamt dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, die ererben sollen die Seligkeit?

Hebräer 1,1-14

Übersicht zum Gottesdienstablauf

  1. Eingang: Kommt und lasst uns Christum ehren…  (29,1-4)
  2. Lesungen: Jes.7,10-14; Hebr.1,1-4 (Predigt); Joh.1-14
  3. Graduallied: Wir singen Dir Immanuel… (30,1-11)
  4. Nach der Predigt: Drum lieber Christ, wer Du auch bist… (412,7-14)
  5. Ausgang: Jakobs Stern ist aufgegangen…  (29,5-7)

Predigtgliederung

  • Gott redet: Er tritt aus der Verborgenheit und macht sich und seinen Willen kund
  • Das hat er vorzeiten getan zu den Vätern… (Juden & Heiden)
    • Unbezeugt hat er sich nirgends sein lassen und nie – durch seine Schöpfung
    • Speziell aber auch durch Zeichen & Träume
    • Deutlicher und eindeutiger wars durch seine Boten: Engel, Propheten
      • Noah bis Johannes
      • Immer ein Streit zwischen wahren und falschen Propheten.  
  • Zuletzt hat er aber zu uns geredet durch Seinen Sohn IX!
    • Maria in Kana: Was Er Euch sagt, daß gut
    • Gott am Jordan: Den sollt Ihr hören!  
    • Gott auf dem Berg der Verklärung: Das ist mein lieber Sohn!
    • Auch er war für einige ein Stein des Anstoßes und Ärgernis
  • Dennoch glauben und bekennen wir mit der wahren Kirche:
    • Er ist der Abglanz der göttlichen Herrlichkeit
    • Wer den Vater sieht, sieht den Sohn und vice versa.
    • Er ist das Ebenbild seines Wesens (Nizänum)
    • Er trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort
      • Schöpfung, Vorsehung & Prädestination
    • Er hat vollbracht die Reinigung von den Sünden
      • Rechtfertigung;
      • Stellvertretendes Opfer – ein für alle Mal!
    • Er hat sich gesetzt zur Rechten der Majestät in der Höhe
    • Er ist so viel höher geworden als die Engel,
      • wie der Name, den er ererbt hat, höher ist als ihr Name.
      • Allein in seinem Namen ist das Heil –
      • und ist kein anderer Name den Menschen gegeben darin sie sollen selig werden…
  • Ihr sollt meine Zeugen sein
    • und in meinem Namen bezeugen, was ich getan und gesagt habe!
      • Apostel & Evangelisten
      • Die große Wolke der Zeugen
        • Stephanus der 1. Märtyrer (26.Dezember)
        • Kirchenjahr
        • Festzeit und festlose Zeit
        • Sonntag für Sonntag redet Er zu uns und führt uns ein in die Tiefe, Fülle und Breite des göttlichen Heils und Heilandes.
        • Bekenntnis der Kirche
        • Lob und Dankgesänge
        • Feier des Hl. Abendmahls.


Und hier ist die gehaltene Predigt zu hören.

Posted in Christmas, Predigten in der ALS, Sermon, Sunday | Tagged | Leave a comment

Predigt an Heiligabend

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt. Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das judäische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum dass er von dem Hause und Geschlechte Davids war, auf dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens. Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Da sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über die Rede, die ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

Lukas 2,1-15
  • Übersicht zum Gottesdienstablauf
    • O Du fröhliche, o Du selige gnadenbringende Weihnachtszeit… (416,1-3)
    • Verheißungen:
      • Jesaja 9,1-6
      • Micha 5,1-3
    • Lobt Gott, Ihr Christen alle gleich (21)
    • Epistel Galater 4,4-7
    • Herbei o Ihr Gläubigen… (417)
    • Evangelium Lk.2,1-20
    • Gelobet seist Du IX… (15)
    • Predigt
    • Ich steh an Deiner Krippen hier… (28,1.5-7.9)
    • Kirchengebet
    • Stille Nacht, Heilige Nacht… (EG 33)
  1. Predigteinteilung:
    • Siehe ich verkündige Euch große Freude!
    • Fürchtet Euch nicht!   
    • Euch ist heute der Heiland geboren!

Großes Kino am Himmel. Jupiter & Saturn vereint, erstrahlen wie damals der große Stern von Bethlehem. Bilder aus Südafrika – Arizona – und hier aus Wittenberg über den Doppeltürmen von St.Marien begeistern im Netz. Am 21.12.2020 war´s soweit. Da kamen sie sich am nächsten – fast als hätten diese Planeten sich geküsst. Jetzt driften sie wieder auseinander, bis es in soviel hundert Jahren wieder zum himmlischen Stelldichein kommt.

Am 16. Dezember wars in Pretoria wieder so weit. Der Sonnenstrahl traf durchs kl. Fenster genau auf die marmorne Gedenktafel der Gruft des Voortrekkermonuments. Einmal im Jahr trifft das zu. Da trifft der Lichtstrahl – wie ein Laserstrahl konzentriert – punkt Mittag direkt und präzise auf das Gelöbnis: „Ons vir jou Suid-Afrika“. Am nächsten Tag ist das schon nicht mehr so. Da kommt also das Sonnenlicht, dass die ganze Welt erhellt und trifft auf die Stunde genau dieses kl. Fleckchen im Kellergeschoss.

Vor Wochen spielten wir mit Assoziationen und Gedankenverknüpfungen. Kunstvolle Bilder halfen uns auf die Sprünge. Eins davon war eine Sanduhr. Die Wespentaille bzw die Trichterfigur veranschaulichen, was gerade am Himmel mit Saturn und Jupiter, aber auch da unten in Pretoria beim Voortrekkermonument geschieht. Das ist vergleichbar mit dem einmaligen Geschehen an Weihnachten – in  der hl. Christnacht damals vor 2k Jahren in Bethlehem – geschah. Hier kommt nämlich alles – aber auch wirklich alles Vorhergehende zusammen, und zwar an dem geschichtlichen, persönlichen Punkt – in der Krippe von Bethlehem. Im weiteren Verlauf verläuft sich von dort wieder alles ins Breite, Weite. Nachdem die Geschichte diese enge Passage passiert, trägt alles einen anderen Schein. Nichts bleibt, wie es war. Alles ist anders. Das gilt nicht nur für die Zeitrechnung, die fortan nach diesem Datum als Jahr des Herrn – Anno Domini –  berechnet wird, sondern auch unsere persönliche Beschaffenheit: „Er wird ein Knecht und ich ein Herr. Das mag ein Wechsel sein!“  Jeder, der vom Christkind so weihnachtlich berührt wird, ist anschließend ein anderer. Wir glauben an den fröhlichen Wechsel durch Weihnachten: die Umkehr zum Besten, Schönsten und Liebsten.

Weihnachten dreht sich alles um die Geburt des Christkindes. Um diese so köstlich gefüllte Krippe in Bethlehem. Vorher war das Kindchen natürlich 9 Monate lang im Mutterleib der seligen Jungfrau. Dann drängt der kl. Mensch- und Gottessohn wie durch einen Trichter durch den Engpass des Muttermundes hinaus ins weite, offene Leben unserer Zeit und Welt.  

Ostern erlebt er ähnliches. Nur im noch größeren, weiteren Rahmen – auf höherer Ebene. Erst die beklemmende, schmale Gasse des Todes. Da ist´s eng.  Begrenzt durch Zeit/Raum. Platzangst. Da gibt’s scheint’s kein aus noch ein. Doch hinter der hohlen Gasse, hinter der Todesklamm erstrahlt eine helle, neue, weite Welt – das himmlische Paradies, unendliche Himmelslust und ungetrübte Seligkeit. Unbegrenzt von Zeit und Raum. Alle Platzangst ist überwunden – IX, der Erstling der neuen Kreatur, göttliche Neuschöpfung und Beginn der göttlichen Seligkeit ist das Haupt – wir dank unserer hl. Taufe sind seine Glieder, die er kräftig nach sich zieht wie beim Baby mit Kopf voran die Glieder natürlich hinterherflutschen. Doch davon in der österlichen Freudenzeit mehr. Jetzt sind wir noch bei der Geburt des holdseligen Himmelsknaben, der so süß an seiner Mutterbrust kuschelt. Er, an dem die Engel sehn ihre Lust und was der alten Väter Schar höchster Wunsch und Sehnen war und was sie geprophezeit ist in ihm und durch ihn und zu ihm erfüllt in Herrlichkeit.  Das ruft die Vätergeschichte in Erinnerung: Israels Erzväter Abraham, Isaak und Jakob – aber auch die Ahnen der anderen Völker: Die Pharaonen, Kyrus der Perser, die Königin von Saba, die äthiopische Kandaze. Morgen & Abendland – hier ihr Knotenpunkt. Sie alle Vorläufer IX. Seine Zeugen, Wegbereiter. Signalpfosten und Hinweisschilder auf ihn hin.  

Orient & Okzident verschmelzen in Bethlehem in eins. Afrika, Asien und Europa: dort ist ihr kontinentaler Dreh- und Angelpunkt. Der zentrale mathematischen Punkt – bzw der archimedische – das sprichwörtliche Nadelöhr. Hier muss man durch. Das ist die hohle Gasse, der einzige Weg zur Wahrheit und zum Leben. Die ganze Menschheitsgeschichte, der totale Nebenfluss und Zeitstrom vereint im Sammelbecken der Krippe Bethlehems. Dieses horizontale Geschehen wird auf vertikaler Ebene gespiegelt. Sterne stehen Spalier. Nicht nur der gr.Stern von Bethlehem. Vielmehr formen Galaxien, Milchstraßen und selbst die schwarzen Löcher die eine Christusstraße durchs All. Der große & eine einzige Gott wird Mensch – wie wir und uns zu gut. Inkarnation. Unerhört. Den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit. Uns aber die Gotteskraft – selig zu machen, zu retten und heilen.

Das ging ja ganz kl. los. Eine Stimme eines Predigers in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn! Inzwischen ist sein Weg durch Wüste und Wildnis planiert. Berge erniedrigt, Täler erhöht. Alle Welt hält Atem an – denn Er kommt mit Macht – aber wir sehen nur das kl. Kind in der Krippe. Seinen glorreichen Triumphzug hat er längst angekündigt. Nun ist es soweit. Er kommt in sein Eigentum, um sein hl. Recht durchzusetzen und aller Welt göttliches Heil zu schenken. Das kl. Kind dort in der Krippe ist das I-Tüpfelchen der göttlichen Heilsgeschichte. Auf ihn ist alle menschliche Hoffnung auf Hilfe, Rettung und Erlösung fokussiert. Wie mit dem Brennglass die Sonnenstrahlen auf einen Punkt konzentriert werden – durch die Luke im Voortrekkermonument –  der Laserstrahl aufs Ziel – so sammelt sich in diesem kl. Menschenkind alle göttliche Fülle leibhaftig. In ihm wird sie konkret. Verkörpert. Hochgradig potenziert. Er die starke Arznei Gottes gegen Sünde, Tod und Teufel. Kl. Portion, große Wirkung. Er, Sohn Gottes – Jesus Christus – Heiland der Welt, Messias der Juden und Helfer in aller Not für alle Nicht-Juden.  Meist wissen Armen und Elenden gar nicht aus noch ein. Das ist ja ihre Not. Sonst würden sie sich ja selbst helfen. Doch sie sind alleine und hoffnungslos verloren. Sie wissen sich nicht zu helfen – und kennen keinen, der einen Ausweg wüsste. Doch, dass sie einen Retter brauchen und dass ihnen Hilfe nottut und dass es ihnen fehlt an allen Enden, das ist auch ihnen überdeutlich. Sie sehnen sich nach Hilfe und Rettung – manchmal über Jahrzehnte. Und so hat sich über Jahrhunderte die Sehnsucht nach einem Heiland gesteigert, gesammelt zu einem stets anwachsenden Strom des Verlangens. Die göttliche Antwort auf dieses menschliche Hoffen und Sehnen, Bitten und Flehen, wird von ihm immer deutlicher angedeutet, fixierter und punktuell dann so konkretisiert das sie in IX menschliche Gestalt annimmt, ja verkörpert wird. Gott wird Mensch, Dir Mensch zugut. Die Engel geben die göttliche Botschaft an uns Menschen weiter: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige Euch große Freude, die allem Volke wiederfahren ist, denn Euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus der Herr, in der Stadt Davids!“   

Ein kl. Kindchen als Retter der Welt? Das ist schon ziemlich ausgefallen, außergewöhnlich, bizarr fast. Und doch heißt es von ihm beim Propheten Jesaja: „Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er’s stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth.“ (Jesaja 9,5-6) Er sagt von sich selber: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, den durch mich!“ (Joh. 14,6) Und der hl. Augustin fasst später zusammen: „Mein Herz ist unruhig in mir, bis es ruht in Dir!“

Die Vorweihnachtszeit holt uns von ganz verschiedenen Stellen ab: Tischler Joseph, Hirten, Könige, Gelehrte, Sternegucker, Fischer dann, Gärtner auch, Männlein und Weiblein, alt und jung, reich und arm. Alle werden gerufen zum Kind in der Krippe  – durch die schmale Tür – dorthin wo Ochs und Esel ihren Platz haben in Bethlehem – dem Haus des Brotes – um hier das Brot der Welt zu empfangen an dem alle satt werden sollen. So wie wir an diesem Altar den himmlischen Leib empfangen zum Heil und seligem Leben. Dieses kleine, so unscheinbaren Wickelkindchen – dieses so liebreiche, zarte Wonnebaby mit lockigem Haar – das doch alle Welt in den Händen hält und wohl weislich regiert nach seinem heiligen Willen und gnädigem Wohlgefallen, das die Engel loben und preisen, weil in ihm nun das endlich erfüllt ist, was alle so lange schon gehofft hatten, denn dieses greifbare Menschenkind – IX – wird alles wohl machen. Darauf können wir uns verlassen!

Viele haben sich dann im Laufe der Zeit die Mühe gemacht, um ganz genau nachzuforschen, wie weit und tief die geschichtlichen Bezüge zu diesem Kind zurück gehen. Das ganze AT bezeugt ja den roten Faden wie Gott von Anfang an dieses Wunderwerk der Erlösung vorgehabt, geplant und dann Schritt für Schritt aufs wunderbarste durchgeführt hat. Und vom Stall wird es dann ausgebreitet. Das fängt an mit den Hirten, die breiteten das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war… priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war. Maria behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen – berichtete es alles dem Evangelisten Lukas, der es uns aufs Ausführlichste aufgeschrieben hat. Und dieses evangelische Freudenzeugnis von der Geburt unseres Heilandes und Retters der Welt hat ja seither nicht aufgehört. Heute feiert die ganze Christenheit – ja die ganze weite Welt Weihnachten – weil Christus geboren ist. Und schließlich werden alle Knie sich vor ihm beugen, wie die der Hirten vor dem Kind in der Krippe und alle Zungen bekennen, dass IX der Herr ist – zur Ehre Gottes im Himmel – wie den schon die Engel es damals vorgesungen haben: Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens!

IX – das I-Tüpfelchen aller Geschichte. Mehr i-Punkt: Mittel- und Knotenpunkt des Heils.  Er der Eckstein durch den der ganze Weltbau – Unter- und Überbau – ineinandergefügt und durch ihn zusammengehalten und miteinander verbunden ist. In ihm allein ist Heil und Leben. Durch ihn allein gibt’s Vergebung der Sünden, Leben und Seligkeit. Und er ist es, der uns heute zu ruft und ins Herz schreibt: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige Euch große Freude, die allem Volke wiederfahren ist, denn Euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus der Herr, in der Stadt Davids!“ Amen.

Hier ist die Predigt einzusehen im PDF-Format und hier als Word-Dokument

Posted in Christmas, Predigten in der ALS | Tagged , , , | Leave a comment

Weihnachtsrundbrief von Webers in Wittenberg

Es weihnachtet sehr und das Jahr 2020 als annus horribilis liegt Gott sei Dank gesund überstanden hinter uns. Das neue Kirchenjahr ist gut im Schuss und mit ihm die Hoffnung, dass es im nächsten Jahr viel besser wird. Schließlich dürfen wir ja um Gottes willen immer mit dem Schönsten, Besten und Allerliebsten rechnen. Der 4. Advent war gestern und es ist an der Zeit den Weihnachtsbaum in die gute Stube zu bringen. Angelika hat schulfrei und unsere beiden Ältesten sind im „home office“, während Detlev inzwischen eine Wohnung am Stadtrand von Seattle – im winterlichen Schneewald! – bezogen hat und Matzi Zuhause die Stellung hält. Seit der letzten Passionszeit bin ich offiziell in Kurzarbeit und somit in Dauerquarantäne. Da bringt der Postman dankenswerterweise Abwechslung, genau wie die fast täglichen Ausflüge ins Jagdrevier jenseits der Elbe und diesseits von Seegrehna.  Angelika geht gerne am nördlichen Elbufer entlang, um vom stressigen Schulalltag Abstand zu gewinnen. Wie Alteingesessene gucken wir halt täglich, ob die Elbe noch fließt… Bisher hat sie uns nie enttäuscht. 

Arbeitsmäßig gibt’s kaum Neues zu melden. Das Jahr war für die Alte Lateinschule geprägt von Stornierungen, Absagen und Vertröstungen aufs nächste Jahr. Wie gut, dass wir in der Kapelle wenigstens sonntägliche Abendmahlsgottesdienste feiern dürfen. Das ist der Segen der kl. Schar. Aus unserem Kreis ist bisher keiner erkrankt, obwohl die Lutherstadt Wittenberg inzwischen zum „Hotspot“ in Sachsen-Anhalt mutiert. In den monatlichen Rundbriefen, die ich fürs Haus schreibe, bleiben außer Durchhalteparolen nur dringliche Bitten um Unterstützung dieser missionarischen Außenstation übrig, denn Rechnungen müssen weiterhin bezahlt werden, Staub muß bekämpft, Dreck ausgefegt und abgewaschen werden ebenso wie briefliche Anfragen zeitnahe Reaktionen erwarten. So ähnlich klingt dann auch unser jährlicher Spendenaufruf in den USA. Frau Kleeblatt hat ihren Sprachkurs für Ausländer im Kapellenvorraum erfolgreich abgeschlossen. Leider ist es bisher mit dem geplanten Studenten-austausch mit missourischen Concordias nichts geworden. Die Pandemie hat uns auch da voll ausgebremst. Ob es nächstes Jahr im September mit dem anvisierten Bachelor in Theologie anders wird, steht noch in den Sternen. Gott weiß es. Für junge Leute wie Fr.Kleeblatt, die auf unserer Seite für solche akademische Fortbildung als Fachkräfte in Frage kämen, ist die pandemische Verunsicherung deutlich. In der Zwischenzeit wechselt sie sich mit Angelika beim Orgelspielen im Gottesdienst ab oder begleitet die Orgel auf der Flöte, erledigt professionelle Übersetzungsarbeit und hat während der Sommerferien im Buchladen vertreten als wir für 3 Wochen in Griechenland waren, weil Schweden als Krisengebiet galt und wir die 14 Tage Quarantäne nicht in Kauf nehmen wollten. Mit negativen Ergebnissen beim Coronnatest konnte Angelika ohne Aufenthalt weitermachen. Nur 3 Tage vom Schulunterricht waren schließlich online, sonst war sie täglich persönlich präsent.

Bei „Goodreads“ habe ich mein gestecktes Ziel mit dem Wälzer „Troubled Blood“ erreicht. Die paar Urlaubswochen hatte ich mir frei genommen. Dabei habe ich nichts sonst so detailliert durchgearbeitet wie den Sammelband und die wenigsten waren tausend Seiten lang wie der zuerst genannte Band. Angelika hat ihr Ziel inzwischen fast erreicht und so feiern wir andauernd mit Charlain Harris: „Here’s to books, the cheapest vacation you can buy.”

Im November habe ich Erinnerungen an Großpapa Weber aufgeschrieben. Das Zusammengetragene muss noch ins Reine übertragen werden. Angelika hat die ersten Kostproben hinter sich. Mal sehen, ob ich damit noch in diesem Jahr weiterkomme. Am liebsten würde ich das u.a. T.Maisa und O.Gerhard vorlesen. Sie könnten ja aus eigener Erinnerung viel ergänzen, korrigieren und aus ihrer Sicht beleuchten. Das gleiche gilt von den Cousins. Parallel dazu habe ich die Übersetzung von Ricoeuers Wälzer gelesen plus Martha C. Nussbaum´s Überlegungen und Karl Böhmers Hardeland. Faszinierend wie die unterschiedlichen Texte mit eigenen Erinnerungen verschmelzen und zum Weiterdenken, Kombinieren und Fabulieren anspornen, aber manchmal auch Vergeben und Vergessen vorschlagen. 

Friedemann Rothfuchs hat mich auf das folgende Gedicht aufmerksam gemacht Rezept (für´s neue Jahr):

Jage die Ängste fort
Und die Angst vor den Ängsten.
Für die paar Jahre
Wird wohl alles noch reichen.
Das Brot im Kasten
Und der Anzug im Schrank.

Sage nicht mein.
Es ist dir alles geliehen.
Lebe auf Zeit und sieh,
Wie wenig du brauchst.
Richte dich ein.
Und halte den Koffer bereit.

Es ist wahr, was sie sagen:
Was kommen muß, kommt.
Geh dem Leid nicht entgegen.
Und ist es da,
Sieh ihm still ins Gesicht.
Es ist vergänglich wie Glück.

Erwarte nichts.
Und hüte besorgt dein Geheimnis.
Auch der Bruder verrät,
Geht es um dich oder ihn.
Den eignen Schatten nimm
Zum Weggefährten.

Feg deine Stube wohl.
Und tausche den Gruß mit dem Nachbarn.
Flicke heiter den Zaun
Und auch die Glocke am Tor.
Die Wunde in dir halte wach
Unter dem Dach im Einstweilen.

Zerreiß deine Pläne. Sei klug
Und halte dich an Wunder.
Sie sind lang schon verzeichnet
Im grossen Plan.
Jage die Ängste fort
Und die Angst vor den Ängsten.

MASCHA KALÉKO 

Wir Wittenberger Webers wünschen Euch ein friedliches Weihnachtsfest und ein gesegnetes neues Jahr 2021 unter der bleibenden Verheißung: „Der Herr ist treu – Er wird’s wohl machen!“ (Ps.37,5) Mit herzlichen Advents- und Weihnachtsgrüßen aus der winterlichen Lutherstadt verbleiben wir weiterhin gerne Eure Webers in Wittenberg: Angelika & Wilhelm

P.S. Wer diesen Rundbrief ausdrucken will, kann das in pdf-Format oder Docx-Format.

Posted in Advent, Christmas, Family and friends, Gedankensplitter, Inside Germany, Rundbrief, Sights and pictures, Travels | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

God is full of pleasant surprises & promises a happy ending

Tomorrow is the 4th Sunday in Advent and the holy Apostle encourages us to “rejoice in the Lord always. Again I say, rejoice, because the Lord is near!” (Phil.4,4-5b). The Old Testament lesson takes us a long way back – reminding us that this joy in the Lord is not a new thing or something only to start somewhere far off in the future, but has accompanied His people from the beginning.

The Lord appeared to Abraham by the oaks of Mamre while he was sitting at the entrance to his tent during the hottest time of the day. Abraham looked up and saw three men standing across from him. When he saw them he ran from the entrance of the tent to meet them and bowed low to the ground. He said, “My lord, if I have found favor in your sight, do not pass by and leave your servant.  Let a little water be brought so that you may all wash your feet and rest under the tree. And let me get a bit of food so that you may refresh yourselves since you have passed by your servant’s home. After that you may be on your way.” “All right,” they replied, “you may do as you say.”  So Abraham hurried into the tent and said to Sarah, “Quick! Take three measures of fine flour, knead it, and make bread.” Then Abraham ran to the herd and chose a fine, tender calf, and gave it to a servant, who quickly prepared it. Abraham then took some curds and milk, along with the calf that had been prepared, and placed the food before them. They ate while he was standing near them under a tree. Then they asked him, “Where is Sarah your wife?” He replied, “There, in the tent.” One of them said, “I will surely return to you when the season comes round again, and your wife Sarah will have a son!” Now Sarah was listening at the entrance to the tent, not far behind him. Abraham and Sarah were old and advancing in years; Sarah had long since passed menopause. So Sarah laughed to herself, thinking, “After I am worn out will I have pleasure, especially when my husband is old too?” The Lord said to Abraham, “Why did Sarah laugh and say, ‘Will I really have a child when I am old?’ Is anything impossible for the Lord? I will return to you when the season comes round again and Sarah will have a son.” Then Sarah lied, saying, “I did not laugh,” because she was afraid. But the Lord said, “No! You did laugh.”

Genesis 18,1-15

My sermon outline is as follows:

  1. Promise: In a year´s time, Your wife will have a son…
    • It´s like in a fairy tale: After a year the queen was with child.
    • Miracle of creation: They, who have failed to do it themselves, know all about it!
    • Joy, blessings and longevity – way beyond earthly travails.  
  2. Laughter of doubt and disbelief: It´s just not worthwhile crying over spilt milk
    • Tears have dried up… joy has died down.
    • Laugher is bitter and without hope – even my Lord is old!  
    • Human efforts to push forward, complicate matters further: Hagar & Ismael
  3. Should anything be impossible for the Lord?
    • No! He answers my lament with never ending joy
    • Our lives will be full of laughter – once again and forever
    • Bliss upon bliss, joy without end through God´s creation, redemption & eternal salvation.

We´ll be singing the German original “Gott sei Dank durch alle Welt, der sein Wort beständig hält…” (Heinrich Held 1658), but here´s the translation by Catherine Winkworth (1827-1878):

1 Let the earth now praise the Lord,
Who has truly kept His word
And at last to us did send
Christ, the sinner’s help and friend.

2 What the fathers most desired,
What the prophets’ heart inspired,
What they longed for many a year,
Stands fulfilled in glory here.

3 Abram’s promised great reward,
Zion’s helper, Jacob’s Lord–
Him of twofold race behold–
Truly came, as long foretold.

4 As Your coming was in peace,
Quiet, full of gentleness,
Let the same mind dwell in me
Which is Yours eternally.

5 Bruise for me the serpent’s head
That, set free from doubt and dread,
I may cling to You in faith,
Safely kept through life and death.

6 Then when You will come again
As the glorious king to reign,
I with joy will see Your face,
Freely ransomed by Your grace.

Here is my sermon for tomorrow: 

Gott erfreut überraschend, anhaltend + verlässlich

Freude ist angesagt, verheißen, versprochen: „Freude, Freude über Freude Christus wehret allem Leide...“ Diese Freudenbotschaft (Evangelium / Gospel: Oh happy days!) begleitet die „christgläubge Schar“ von Anfang an. Freude ist Grundmelodie. Das gehört dazu. Nicht nur bei den überraschten Hirten von Bethlehem, sondern schon viel früher geht das los mit diesem unterschwelligen Freudentenor des Christendaseins in dieser Welt. Bei den geduldig abwartenden Propheten schlägt es immer wieder durch. Strahlt es auf. Wird es hell. Jesaja´s Evangelium für diesen 4.Advent klingt nach im Ohr: „Wie sich ein Bräutigam freut über die Braut, so wird sich dein Gott über dich freuen.“ Oh, freue Dich Christenheit. Freue Dich sehr, denn Dein Herr kommt. Er kommt zu suchen und selig zu machen was sonst verloren wäre. Er freut sich an Dir und Du darfst Dich an ihm freuen – von ganzem Herzen, ohne Bedenken, denn Du bist geschmückt wie eine junge Braut für ihren Bräutigam – schon längst seit Deiner heiligen Taufe: Freu sich, dem sein Sünd ist leid.

Happy day, happy day, when Jesus washed my sins away!
He taught me how to watch and pray, and live rejoicing every day.
Happy day, happy day, when Jesus washed my sins away.

Die Apostel stimmen in diese prophetische Freudenbotschaft ein. Paulus jubelt uns den cantus firmus in seinem Freudenbrief an die Philipper zu: „Freuet euch in dem Herrn allewege – und abermals sage ich Euch: Freuet Euch. Der Herr ist nahe!“ Griesgram war nicht sein Ding. Im Gegenteil. Seht wie er mit Sündern und Zöllnern zu Tisch sitzt. Feiert. Ein anhaltendes „Thanksgiving“. Gott sei Lob und Dank – denn er hat besucht und erlöst sein Volk. Halleluja. Halleluja. Er lebt und regiert uns zugut. Wohl uns des feinen Herren.

Da haben selbst ungeborene Kindlein im Mutterleib schon Grund fröhlich zu sein.  Johannes der künftige Täufer hüpft begeistert im Bauch der seligen Mutter Elisabeth, weil sein Herr – der Heilige in Israel – zu Besuch kommt. Da gibt’s kein Halten. Da gibt’s kein Bremsen. Da gilt Feiern. Tanzen. Rauf und runter. Freude. Freude. Fröhlichsein. Der Herr ist gegenwärtig. Aber das ist kein kindlich Ding allein. Alte sind mit dabei. Nicht ausgeschlossen von der Freude. Nicht weggesperrt oder ins Abseits ab- und kaltgestellt. Sie sind dabei und dürfen es bleiben. Von Elisabeth und Zacharias hörten wir letzte Woche. Von Hanna und Simeon hören wir in der kommenden. Und auch das ist ja nicht neu. Das gehört zur Freudenbotschaft, die unser lieber himmlischer Vater von Anfang an seinen Freunden nahebringt – seinem Volk, seinen Auserwählten, den Auserkorenen – Dir und mir – getauft in seinem Namen, konfirmiert in sein Heil und befestigt in seiner heiligen Berufung:

Du bist mein, ich bin dein: dessen sollst du gewiß sein.
Du bist verschlossen in meinem Herzen:
verloren ist das Schlüsselein du musst für immer drinnen sein.

Ja, er gibt uns festen Grund zur Freude. Täglich aufs Neue bestätigt er das. Alle Morgen ist seine Gnade neu. Und seine Güte ist groß. Alle Tage lässt er seine Gnadensonne über uns aufgehen. Immer wieder Tag für Tag: „Freue Dich Israel seiner Gnaden…“ Grund genug zum Freuen haben wir – zum Lachen auch – und selig sein sowieso. Wenn ich mich auf meine Kindheit zurückbesinne, dann fallen mir die fröhlichen Pastorenfamilien ein – die ausgelassenen Gemeindefeiern und fröhlichen Kirchenfeste – besonders in der Fest- und Freudenzeit. Nicht viel von Trübsalblasen, sondern anhaltende Freude in dem Herrn. Darum konnte man gerne meinen „ein trauriger Christ ist ein trauriger Christ“ wie es ja auch in meinem Elternhaus auf dem Marburger Töpferhausteller kunstvoll geschrieben stand.

Heute hören wir von Abraham und Sarah. Er, der Erzvater Israels. Glaubensvater der Gläubigen seither. Vorbild aller Heiligen. Freudenbote Gottes. Erst in Haran. Dann in Kanaan, aber bis nach Ägypten drang er vor, dieser frühe Missionar des Höchsten und einzigen Gottes: Vater, Sohn und Hl. Geist. Dem Apostel Paulus dient er im Römerbrief als Paradebeispiel, für wie wunderbar Gott seine Heiligen führt (Ps.4,4). Am Leben Abrahams können wir diese gute, gnädige, wunderbare Führung Gottes ablesen. Es ist wie Gottes Bilderbuch. Seite um Seite malt uns seine Freudenbotschaft vor Augen. Predigt sie uns ins Ohr. Prägt sie unserem Herzen ein: Oh seht doch auch ihr, wie wunderbar Gott seine Heiligen führt!

Und dazu gehört auch sie. Sarah – früher Sarai – die Herrin, Fürstin, ja Prinzessin! – und nicht nur Abraham und Abimelech (Gn.20), sondern selbst dem großen Pharao von Ägypten (Gn.12) hat sie den Kopf verdreht mit ihrer sprichwörtlichen Schönheit – aber das ist eine andere Geschichte. Ja, sie ist eine der berühmten und bewunderten Grazien bzw Holdseligkeiten im jüdischen Volk. Stammmutter des Volkes Gottes und auch Vorfahrin und eine der Urur—großmütter Jesu selbst. Imposant. Starke Persönlichkeit. Hübsch – und wie alle Erzmütter – auch ganz schön ausgeschlafen, geschliffen und gewieft. Aber davon später.

Beide hatten große Verheißungen im Gepäck. Freude auf Vorschuss. Vorfreude. Sie sollten Nachkommen wie Sand am Meer, ja wie Sterne am Himmel ernten. Land ebenso, Heimat, Zuhause. Reichlich gesegnet. Nichts mit ewiger Wanderschaft, andauernder Fremde, Exil. Vielmehr Land, das Gott ihm zeigen würde. Gelobtes Land. Verheißene Erde. Für sich und seine Nachkommen. Schöne Aussichten. Und da ziehen sie auf gute Hoffnung los. Da ziehen sie in gutem Glauben umher. Jahrelang. Jahrzehnte lang. Und wie gewohnt, hat die Dauer die Last. Sie drehen sich im Kreis. Sie kommen nicht ans Ziel. Und sie haben keine Kinder. Nicht mal eins. Und Sara wird nicht jünger. Ihr geht es wie uns allen. Ihre biologische Uhr tickt. Der Abreißkalender wird jeden Tag um eine Seite dünner. Es geht ihr schon nicht mehr nach Frauenart. Sie ist schließlich längst im Ruhestandsalter. Da hat sie die hormonale Berg-und Talfahrt der Wechseljahre schon fast vergessen – und die Liebeslust schon länger.

Und da sitzt das alte Paar nun im Hein Mamre. Alt und hochbetagt. Dreht Däumchen, trinkt Tee, kaut Datteln – wartet, auf den Sonnenuntergang. Naja. So ähnlich wenigstens. Dabei machen sie sich Gedanken. Sara denkt sich ihren Teil. Abraham den seinen. Beide haben genug vom Gerede der anderen – der Angestellten, Verwandten und Durchreisenden. Den vielsagenden schiefen Blicken: Wohl nicht geklappt, beide alt, einsam und allein – kinderlos, heimatlos, rastlos und ruhelos. Nichts mit all den Jugendplänen. Wunschträumen. Luftschlössern. Hirngespinsten. War wohl alles nichts. Leere Worte. Alles Quark. Da kann einem der Glauben abhandenkommen. Der Glauben an die alten Verheißungen. Tränen längst vertrocknet. Magenkrämpfe unterdrückt. Freude erstickt. Erlahmt. Lebendig tot. Schon längst rechnen sie nicht mehr mit dem Schönsten, Besten, Liebsten, denn  

The tragedy of life is not death, but what we let die inside of us while we life

Norman Cousins

Wer enttäuschte Jugendträume kennt, weiß wie das an die Knochen geht. Schmerzt. Weh. Da ungestillte, heimliche Liebe. Sehnsüchtiges Verlangen, brennend heiß, nicht erfüllt, unerwidert. Da kommen dem hiesigen (Wittenberger) Dr. Faust schlimme Gedanken – teuflische Machenschaften sogar. Oder eben hier der unerfüllte Kinderwunsch. Wie schlimm das ist, wissen wir von den Erzmüttern – von Sara, Rebekka, Rahel bis hin zu Elisabeth. Bei Hanna – der Frau Elkanas – hören wir das anhaltende Klagelied im Tempel, das selbst dem alten Priester Eli, der schon fast alles gesehen hatte, zu viel wurde. In unserem Zeitalter des Machbarkeitswahns ist ja leicht zu vergessen, wie viele hier an ihre Grenzen und die der Biologie stoßen. Ok, auch da gibt’s inzwischen Mittel und Wege zur Abhilfe. Früher wars eine anonyme Leihmutter in Pakistan oder Bangladesch, heute gibt’s Alternativen in internationalen Reagenzgläsern – ganz inkognito – aber nicht unbedingt mit weniger Stress.

Sara wie gesagt ist nicht ohne. Ihr kommt die spitzfindige Idee. Fast so spitzfindig wie die von Abraham damals in Ägypten oder bei Abimelech, wo er sie als fälschlicherweise als Schwester ausgab. Naja, nur halb-gelogen, da sie ja im Prinzip seine Halbschwester war. Sara hat sich ihre Idee bei den Frauen des Lands abgeguckt. Wenn sie schon selber keine Kinder kriegen kann – und die Aussichten dafür angesichts des biologischen Befundes waren ja nicht gerade überwältigend – (Nebenbei: Damals galten biologischen Naturgesetze. Sie wurden nicht als Phantasiegebilde und Ammenmärchen abgetan) – also, weil das eben so aussichtslos war, da könnte doch eine ihrer leibeigenen Sklavinnen an ihrer statt – stellvertretend und vikariatsmäßig halt – das Kind empfangen und austragen. Eine Leihmutter praktisch. Das waren doch beste Aussichten auf Erfolg. Es gibt halt nichts Neues unter der Sonne! Abraham ließ sich breitschlagen. Vielleicht hat er sich nicht mal allzu sehr gegen diese brillante Idee gewehrt? Wer weiß? Darüber schweigt die Schrift wohlweislich. Sara findet Hagar und bringt sie zu Abraham. Und über kurz oder lang gebiert sie ihren ersten Sohn und heißt ihn Ismael. So ist nun doch ein Erbe da und die abrahamitische Linie vorerst gesichert. Aber auch wenn dieses menschliche Ansinnen anscheinend ganz gut lief, war es keine Ideallösung. Nicht eindeutig, klar. Weit gefehlt. Das Verhältnis von Herrin und Magd verkehrte sich ins Gegenteil. Hagar guckte hochmütig auf Sara herab – und Sara, die Schöne, die Prinzessin, die Herrin fühlte sich gedemütigt. Gekränkt. In der Seele verletzt. Nicht ideal wie gesagt. Mehrdeutig. Problematisch: It´s complicated. Darum hat sich Hagar dann aus dem Staub gemacht. Läuft weg. Dienst quittiert. Desertiert.  In der Wüste ist der Ismael fast verkommen. Gott hat sie gerettet. Hat Wasser gezeigt. Hat aber auch Einsicht, Weitblick und Umkehr ermöglicht und geschenkt. Hagar kehrt zurück – und beugt sich unter die harte Hand ihrer Herrin. So steht es geschrieben. Ganze 15 Jahre gehen ins Land. Der Ismael wird groß, stark und männlich fast. Man kann sehen, dass er Stammvater vieler Völker wird – berühmt, mächtig, herrlich. Scheinbar haben sich alle im familiären Abkommen arrangiert. Der Alte sitzt auf seiner Bank. Die Alte ruht aus. Die Junge freut sich an ihrem Halbstarken. Es herrscht Waffenruhe. Mittagsruhe. Das Land backt in der Sonne. Ein Vogel klagt. Bienen summen. Es ist wie es ist. Schon lange so und immer so weiter.

Doch dann kommt Bewegung ins Stillleben. Der Herr erscheint – dort in Mamre. Macht seine Aufwartung. Hält Audienz beim Erzvater Abraham. Krisensitzung im hohen Rat vor dem Waffengang gegen Sodom und Gomorrha. (Auch das ist eine andere Geschichte)

Erstmal gibt’s eine aufwendige Begrüßung. Kniefall erst, dann ausgestreckt im Staub. Dann gibt es ein großes Festmahl. Vorspeisen. Hauptmahlzeit. Nachtisch. Der Gastherr lässt sich nicht lumpen, sondern lässt alles auftischen, was aufzutreiben ist. Und abschließend revanchiert sich der Besuch mit einem fürstlichen Gastgeschenk. Einem wahrhaft königlichen – nein göttlichen Schöpfungsgeschenkes: Wenn wir uns nächstes Jahr wiedersehn, wird Sara einen Sohn geboren haben! Ha. Welche eine Dramatik. Welch eine herrliche Vorstellung. Welch wunderbare Aussichten.

Doch Sara lacht los. Das ist witzig. Spaß? Nein, lächerlich. Und der Witz ist auf meine Kosten. Ungläubig schüttelt sie den Kopf. Bitter aufgestoßen. Enttäuschung kommt wieder hoch. Sie weiß, das wird nichts. Ich weiß doch wie es mit mir bestellt ist. Ich bin inzwischen 90. Da sind andere Frauen längst Urgroßmutter. Bei mir tickt keine regelmäßige Periode. Schön war die Jugendzeit, sie kommt nie mehr. Liebeslust. Kannste vergessen. Mit mir nicht. Da bin ich höchstens Beiwerk wie damals bei Hagar. Und außerdem, ihr werdet euch erinnern: Alt und hochbetagt steht auf unserer Visitenkarte. Auch mein Herr – der gute Abraham – ist inzwischen alt. 100. Liebeslust? Hehehe. Natürlich geht das schief, nach hinten los. Doch der hohe Besuch hört mit. Und das ist peinlich. Ja, Sara fürchtet sich sogar. Ihr wird bang ums Herz. Wenn sie schon keine Kinder hat, man soll ihr nicht nachsagen, dass sie es im Alter verliert, keine gute Gastgeberin ist oder vielleicht sogar nicht mehr alle Tassen im Schrank hat und senil loslacht. Scheinbar hat der Gast es ja ernst gemeint. Dieser nimmt nichts zurück, hakt noch nach: „Sollte dem Herrn etwas unmöglich sein?“ und „Es ist nicht so, Du hast gelacht!“

Der Herr verwandelt meine Trauer in Lachen. Ja, unser Mund wird auch voll Lachens sein. Freude, Freude über Freude – Christus wehret allem Leide. So auch hier. Übers Jahr gebiert die Königin. Der Prinz heißt Isaak: „Sohn des Lachens“. Was für ein Name! Gott macht Versprechen wahr. Er hält Wort. Darum befreites, frohes Lachen. Nun nicht mehr ein hämisches, bitteres, enttäuschtes Lachen, weil es zum Heulen nicht mehr reicht, sondern freudig erfüllt, reichlich gesegnet und beglückt, selig in der wunderbaren Erfüllung ihres Lebensalters mit fröhlichem Kindersegen und sprichwörtlichem Familienglück.

Dieses ist kein Märchen. Die wunderbare Geschichte endet nicht im Phantastischen. Es bleibt auf der Erde und geht seinen normalen, natürlichen Gang. Schon bald regt sich bei der Herrin Sara die alte Eifersucht auf die Dienstmagd und Leihmutter Hagar. Schlimmer wird’s durchs quälende Mobbing des „Sohn des Lachens“ vom älteren Bruder Ismael, der sich am kl. Wonneproppen die Hörner abläuft. Harte Bilder von Trennung und Verstoßen. Doch – auch wenn es nicht die Geschichte des einen verheißenen Erben ist – die Geschichte Ismaels ist auf dieser Welt weiter gegangen, unvergessen, merkwürdig. Er ist Vater vieler Völker – mächtig im Streit und herrisch auf sagenreichem Gebiet. Gott ist treu, gut und hilfreich – auch da, wo es nicht die eine  rote Linie – die Verheißungslinie und Gnadenkette – betrifft.    

Wir kommen zum Schluss und hören die weihnachtlichen Klänge und Obertöne in der 4. Adventspredigt durchklingen von Verheißung und Erfüllung: Die göttliche Harmonie und gnädige Glaubenssymphonie. Der verheißene Spross wird kommen – der Messias wird eintreffen: Jesus, denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden. Siehe, eine Jungfrau ist schwanger. Dieses Mal keine im Alter von Urgroßmüttern, was ja auch schon wunderbar ist! In jedem Fall gilt es die rhetorische Frage zu verneinen: Sollte dem Herrn etwas – aber auch nur etwas – unmöglich sein? Nein – aber auch wirklich gar nichts ist Ihm, unserem Gott – Schöpfer, Heiland und Seligmacher – unmöglich. Und Abrahams Nachkommen werden sein so zahlreich wie die Sterne am Himmel und unzählig wie Sand am Meer. Und ich werde sie führen in das gelobte Land – in das Land, das ich Dir zeigen werde – ins Paradies, himmlische Gottesreich zum ewigen und seligen Leben. Heute können wir beglückt und freudig einstimmen in das Lob- und Danklied: „Vater Abraham hat viele Kinder. Viele Kinder hat Vater Abraham…“ Amen.

Jesu, wie soll ich dir danken? Ich bekenne, dass von dir meine Seligkeit herrühr, so lass mich von dir nicht wanken. Nimm mich dir zu eigen hin, so empfindet Herz & Sinn Freude, Freude über Freude: Christus wehret allem Leide. Wonne, Wonne über Wonne: Christus ist die Gnadensonne.

Christian Keimann 1645
Posted in Advent, Hymns, Lectionary etc, Sermon, Theologie | Tagged , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Mourning in lonely exile here… (LSB 357)

Yes, that´s how it goes. Crying out for some rain and then when it arrives – as the clock strikes four (16h00) – it´s just so inconvenient. I´m out on my bicycle for some exercise before it´s too dark. Repeatedly I considered turning around and heading back – and once in Pratau I actually did – just to come to my senses and continue on the cycle route “Elberadweg”. If you´re out, You might as well do the entire trip – rain or no rain.  And rain here is never like an African thunderstorm. It´s more like a feint drizzle. Some distant reminder of the real thing. Nothing exiting and no reason to turn back from.

Well, on returning and zipping through „Mittelstraße“ (Middle Street) – with the double-barrel belfries of St. Mary´s pointing the way – a hearse was parked in front of St. John´s care center (Kursana). Two men clad in protective plastics from head to toe – full-facemasks too – were busy loading a big coffin into the back of the black van. Nobody else around. No congregation. No brass band. No pastor. No bells. Nothing. Just that busy couple stowing the coffin – much like the garbage disposal guys doing the rounds. Probably very much like those poor chaps doing the rounds during the pest – picking up corpses, disinfecting the quarters and hoping all along to stay alive (cf Thomas Kaufmann: Pest & Cholera. Remember: Pest & corona have not much in common as Mirko Gutjahr rightly points out.)

Still, what a difference to the way Lutherans used to do it – even here in Wittenberg. Today isolation is first priority – and I believe – the ultimate calamity for the aged, ill and dying. Being left alone in the time of suffering and final expiring must be one of the worst struggles we face. And what a comfort it is to have somebody hold Your hand, give a sip of water and even recite a psalm or hymn – even as death draws near. Family, fellow parishioners, elders, pastors too. Never really alone, but then again Luther does remind us in his Invocavit sermons, that in the end, we do have to face death alone… The figures in spacesuits are probably even less comforting than a friar in a black gown – especially if that friar quotes familiar gospel and sings our favorite hymns. From my parish days I recall the elaborate proceedings of coming to death and dying, but also of funerals. It was like the grand finale – and happy ending of this earthly story and the move to the next, higher and much better level of heavenly bliss – even as we said our farewells to the blessed departed. It has a lot to do with our faith in the “I believe in the Holy Spirit, the holy Christian Church, the communion of saints, the forgiveness of sins, the resurrection of the body, and the life everlasting.” (Apostolic Creed).

Obviously, it´s not just old people dying but young ones too. Angelika recalls her father bearing her still-born brother on his shoulder to the grave at a small and subdued funeral there in Lüneburg. I remember the funeral of her drowned brother Martin. It was the first time, I visited the Scharlachs back then. Most vivid in my mind however is the funeral of her eldest brother Werner in Kirchdorf – with the long guard of honor, church bells ringing and the congregation singing to the accompaniment of the brass band. Now we´ve buried both our fathers too. We are next in line. And I now look forward to the day, when our good Lord will come to meet us, take us by the hand and carry us back home – at last.

We´re not there yet. We still get a fright, when we get home and there´s a hearse parked in front of the gate. Those scares still face us even if we know, that death has lost its sting and Jesus Christ is Lord of all – and that we belong to Him in life as well as in death. We still mourn at sickbeds and open graves too. However, we don´t mourn as those, who have no hope. Saying goodbyes is never easy – not even for Christians – and just like my forebears, I just don´t get used to saying farewell and going my way. My dear father used to say: “Die gemis bly!” (Something like “Absence lingers”).

Last night, Angelika practiced the Advent hymn for the 4th Sunday in Advent on our chapel organ. The old words translated by John Mason Neale (1818-1866) into English verbalize our plea, hope, trust and sure comfort in these dire straits:

1 O come, O come, Immanuel, and ransom captive Israel
that mourns in lonely exile here until the Son of God appear.

Refrain: Rejoice! Rejoice! Immanuel shall come to you, O Israel.

2 O come, O Wisdom from on high, who ordered all things mightily;
to us the path of knowledge show and teach us in its ways to go. Refrain

3 O come, O come, great Lord of might, who to your tribes on Sinai’s height
in ancient times did give the law in cloud and majesty and awe. Refrain

4 O come, O Branch of Jesse’s stem, unto your own and rescue them!
From depths of hell your people save, and give them victory o’er the grave. Refrain

5 O come, O Key of David, come and open wide our heavenly home.
Make safe for us the heavenward road and bar the way to death’s abode. Refrain

6 O come, O Bright and Morning Star, and bring us comfort from afar!
Dispel the shadows of the night and turn our darkness into light. Refrain

7 O come, O King of nations, bind in one the hearts of all mankind.
Bid all our sad divisions cease and be yourself our King of Peace. Refrain 

Psalter Hymnal (Gray)
Posted in Advent, Feierabend, Gedankensplitter, Hymns, Martin Luther and the Reformation, You comfort me + | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Review of some essays on Sasse

This volume is a fine tribute to Hermann Otto Sasse, born in Sonnenwalde on 17th July 1895. A colorful addition complementing the series “Oberurseler Hefte”, masterfully edited by prolific Werner Klän:  bilingual, international, scholarly, sometimes with literary flair and whiffs of genius, surprising detail, mostly with clear Lutheran bias. Just as you´d expect from this panel of twelve academics from three continents reflecting Sasse´s theological legacy, which continues to flourish. The writers go far to trace his ecumenical impact in the doctrinal disciplines of Biblical studies, Church History, Systematics and Liturgics. Want to read more? Here´s a link to my review.

Posted in biographies and other stories, Histories, biographies and other stories, Inside Germany, Saints of the church | Tagged , , , , , , , , | 1 Comment

Looking forward to the 3rd Advent

Looking forward to preach on the “Benedictus” (Lk.1,67-79) tomorrow. That´s looking closer at St. John the Baptist under the watchword from Isaiah 40: “In the wilderness clear a way for the Lord; Look, the Sovereign Lord comes as a victorious warrior.” (Verses 3 & 10).

I´ll be looking at the high hopes on this little boy (and his 2nd cousin too!) first, before visiting him in the wilderness – there on the banks of the Jordan before he comes head-on against the powers that be. Although he lands in prison, doubting and headless, it´s not the end of the story but new beginnings as the theology of the cross and the victorious resurrection of our Lord and God will have us believe.

So, we are looking forward, beyond this world and time from where our good Lord and God is returning in glory, coming towards us to pick us up and carry us home. There and then we will eventually see and hear from St. John himself, what a good turn of events it was for him to get that short-cut to heaven.

Until then, God willing, we will be spared to persevere motivated by the enduring patience of all prophets of whom this wild one was the last to point out the Lamb of God. He, who bears the sins of the world and to whom we cry: Lord have mercy – and Lord Jesus come. Come soon!    

Here´s the link to my sermon for this 3rd Sunday in Advent.

Posted in Advent, biographies and other stories, Sermon, Sunday, Theologie | Tagged , , , , , , , | Leave a comment