Misericordias Domini: The Lord is my Shepherd…

BR Klassik is on air with its weekly “Laudate”. Bernhard Buttmann is playing Johann Pachelbel´s “Aria Sebaldina” on the organ. These beautiful praises are all in line with this festive Eastertide – celebrating the resurrection of our Lord Jesus Christ and his victorious reign for us and our salvation. It´s all part of our good Lord´s magnanimity and gracious favor towards sinners. That´s the name of this 2nd Sunday after Easter: “Misericordias Domini.”  Today that benevolent reign of our triune God is illustrated with the comforting imagery of the “Good Shepherd”, who keeps his own save and sound in all adversity – even in death´s dark vale (Ps.23).

This design goes far back – all the way to the first shepherd: Abel – son of Adam. Faithful, diligent and professional at his task of caring for his flock. It continues to gain contours throughout the Old Testament. Think of Abraham – blessed father in our faith – a shepherd of note. He followed God´s call, so he led his nascent congregation crisscross through the barren lands on the way to the promised homestead and fatherland continually caring, ruling, managing, guarding, protecting, feeding.  However later in this colorful history judges, chiefs, rulers, seers, prophets, wise men, priests and kings took on this task – of shepherding God´s people. King David was the epitome of this profession and Psalm 23 the essence of this task, still but a shadow of him, who was to come – the Good Shepherd – whose voice, the church hears, obeys, trusts, knows, loves and follows faithfully.

That was after many disappointments as the prophet Ezekiel points out in his 34th chapter. Due to the disloyalty, tyranny, corruption, faithlessness and uselessness of his called servants – God himself steps in and to the plate. He offers himself as the one up to the task – and accomplishes it in remarkable efficiency, sufficiency, clarity (perspicuity) and finality. All in all in a remarkable shift in imagery, that the Good Shepherd lays down his life for his sheep – becoming himself the holy Lamb of God, who offers himself as propitiation for his entrusted flock – saving them all, redeeming them, keeping them all without loss or stain – bearing them all home to the Father.

So we hear today´s sermon based on the good words written by Saint Peter – the one, who after his denial and subsequent conversion by His Lord and God´s gracious call and reinstitution: “Take care of my sheep!” took up this pastoral task of comforting, encouraging, correcting, guiding and uplifting his brethren. He writes: “Christ also suffered for you, leaving an example for you to follow in his steps. He committed no sin nor was deceit found in his mouth. When he was maligned, he did not answer back; when he suffered, he threatened no retaliation, but committed himself to God who judges justly. He himself bore our sins in his body on the tree, that we may cease from sinning and live for righteousness. By his wounds you were healed. For you were going astray like sheep, but now you have turned back to the shepherd and guardian of your souls.” (1.Pt.2,21b-25)

What a privilege to live in the Lord´s fold – even as He continues to reach out to those, who are not yet part of it – through His most Holy Word and precious Sacraments… So, let us go and hear more…

Here is the order of the divine service in German with sermon:  

Christus gelitten hat für euch und euch ein Vorbild hinterlassen, dass ihr sollt nachfolgen seinen Fußstapfen; er, der keine Sünde getan hat und in dessen Mund sich kein Betrug fand; der, als er geschmäht wurde, die Schmähung nicht erwiderte, nicht drohte, als er litt, es aber dem anheimstellte, der gerecht richtet; der unsre Sünden selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, damit wir, den Sünden abgestorben, der Gerechtigkeit leben. Durch seine Wunden seid ihr heil geworden. Denn ihr wart wie irrende Schafe; aber ihr seid nun umgekehrt zu dem Hirten und Bischof eurer Seelen.   Lieder & Lesungen: Eingang                     156,1-4 Herr Jesu Christe, mein getreuer Hirte… Introitus                     037 (Ps.23) Hesekiel 34; 1.Petrus 2,21b-25; Joh. 10,11-16.27-30 Vor der Predigt         178 Der Herr ist mein getreuer Hirte, hält mich in seiner Hute…Nach der Predigt       156,5-7 Mein Geist und Herze wollst Du zu Dir neigen… Ausgang                    220 Eine Herde und ein Hirt!      Unser Herr Jesus Christus spricht:  Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben. (Joh.10,11a.27-28a)   Jesu Vorbild, dass wir folgen seinen Fußstapfen! Er ist der gute Hirte – wir die Schafe. Psalm 23. Bilder in den Wohnungen, Schlafgemächern und privat Räumen Er ist der gute Hirte – trotz aller bösen Hirten und Mietlingen Hes.34. Er ist der gute Hirte – wir (die Kirche) hören seine Stimme und folgen ihr… Joh.10   Ihr wart wie die irrenden Schafe… Israel in der Wüste… Irrten umher in der Wüste 40 Jahre lang! Israel in den Augen Jesu… sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Das neue Israel – die Jünger – in der Nacht, da er verraten ward… Flohen in alle Winde zerstreutDas neue Israel – die Kirche – in der Zerstreuung in alle HimmelsrichtungenDas neue Israel – die eine hl. Christenheit – in der Zerstreuung…   Nun aber seid Ihr umgekehrt…  zum Hirten und Bischof eurer Seelen! Christus gelitten hat für euch – als Lamm Gottes (Wurde einer von uns – für uns!) Er, der keine Sünde getan hat (Schuldloses Lamm) und in dessen Mund sich kein Betrug fand; (Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld…) Er, als er geschmäht wurde, die Schmähung nicht erwiderte, nicht drohte, als er litt, es aber dem anheimstellte, der gerecht richtet; Er, der unsre Sünden selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, damit wir, den Sünden abgestorben, der Gerechtigkeit leben. Durch seine Wunden seid ihr heil geworden. Sein stellvertretender Opfertod! Der gute Hirte gibt sein Leben für die Schafe… Denn ihr wart wie irrende Schafe; aber ihr seid nun umgekehrt zu dem Hirten und Bischof eurer Seelen.   Er der gute Hirte und Bischof unserer Seelen. Bei ihm und durch ihn sind wir gut aufgehoben zum ewigen und seligen Leben.     Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele.   Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.   Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.   (Psalm 23: Ein Psalm Davids)

About Wilhelm Weber

Pastor at the Old Latin School in the Lutherstadt Wittenberg
This entry was posted in Eastertide, Gedankensplitter, Predigten in der ALS, You comfort me + and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.