SELK: Missionar i.R. Dr. Friedrich Dierks verstorben

DSC_0162SELK: Missionar i.R. Dr. Friedrich Dierks verstorben
Mehr als 40 Jahre Dienst in Südafrika

Rotenburg/Wümme, 30.4.2013 – selk – Im Alter von 84 Jahren ist am gestrigen Montag in Rotenburg/Wümme Missionar i.R. Dr. Friedrich Dierks verstorben. Dierks war 1929 im niedersächsischen Klein Oesingen geboren worden. Nach seinem Theologiestudium in Heidelberg, Erlangen und Oberursel wurde er 1952 in den Dienst der Bleckmarer Mission (heute: Lutherische Kirchenmission) der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) nach Südafrika abgeordnet. Nach einem zweijährigen Vorbereitungsdienst wirkte Dierks von 1954 bis 1958 in Botshabelo. Dort nannte man ihn „Matlotleng“ („Der unter den Ruinen lebt“), weil er zunächst in einer Hütte gelebt hat. 1958 wechselte er nach Johannesburg und wurde dort als „Goldfeldmissionar“ bekannt, weil er verschiedene Gemeinden im Goldfeld und darüber hinaus gründen konnte. Wohl wegen seines unermüdlichen Engagements erhielt er seinen zweiten Spitznamen: „Masheshisa“ („Der es immer eilig hat“).

Seit 1980 und bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1994 war Dierks in Johannesburg als Professor am Theologischen Seminar der Freien Evangelisch-Lutherischen Synode in Südafrika, einer Schwesterkirche der SELK, tätig. Nach seinem aktiven Dienst kehrte er dann nach Deutschland zurück, lebte zuletzt mit seiner Ehefrau Hanna in Hellwege und gehörte der St. Matthäus-Gemeinde der SELK in Stellenfelde an.

Dierks hat sich wissenschaftlich intensiv mit den Sprichwörtern seiner Tswana sprechenden Gemeinden beschäftigt, zudem auch mit dem Thema der interkulturellen Kommunikation. Seine als Promotionsprojekt an der Universität Pretoria 1982 abgeschlossene Dissertation „Die interkulturelle Kommunikation der christlichen Botschaft. Aspekte der christlichen Verkündigung unter den Tswana“ ist 1986 als Band 19 der Reihe „Missionswissenschaftliche Forschungen“ unter dem Titel „Evangelium im afrikanischen Kontext. Interkulturelle Kommunikation bei den Tswana“ im Gütersloher Verlagshaus Gerd Mohn erschienen. Zeit seines Lebens war er schriftstellerisch tätig. Sein 1957 erschienenes Buch „Tlou! Tlou! Der Elefantensänger von Botshabelo“ wurde 2011 in englischer Übersetzung als E-Buch veröffentlicht. Sein letztes Buch „Das Weizenkorn stirbt und bringt viel Frucht. Eine Erzählung aus der Mission in Südafrika“ wurde im Jahre 2008 im Hermannsburger Verlag Ludwig-Harms-Haus veröffentlicht.

Die Trauerfeier wird am kommenden Samstag, 4. Mai, um 14 Uhr in der Lukaskirche in Posthausen stattfinden. Außer seiner Ehefrau hinterlässt Dierks 5 Kinder und 9 Enkelkinder.
——————–
Eine Meldung von selk_news /
Redaktion: SELK – Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung
der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK),
Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover,
Tel.             +49-511-557808       – Fax +49-511-551588,
E-Mail selk@selk.de
—> Informationen aus Kirche und Gemeinden in Wort und Bild
auch unter „SELK-Aktuell“ auf http://www.selk.de

About Wilhelm Weber

Pastor at the Old Latin School in the Lutherstadt Wittenberg
This entry was posted in Lutheran Church in Southern Africa, SELK News and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.