Obituary for Bishop Daniel P. Rapoo (Tlhabane/Rustenburg) + 11th April 2012

The Evangelical Lutheran Mission (ELM/Hermannsburg) wrote the following about Bishop Rapoo’s death this month: 
“Am 11. April ist der frühere leitende Bischof der 1975 gegründeten Evangelisch-lutherischen Kirche im Südlichen Afrika (ELCSA), Daniel Porogo Rapoo, im Alter von 93 Jahren in Tlhabane/Rustenburg (Südafrika) gestorben.

Im Namen des Ev.-luth. Missionswerks in Niedersachsen (ELM) und den Bischöfen Ralf Meister, Prof. Dr. Friedrich Weber, Dr. Karl-Hinrich Manzke seiner drei lutherischen Trägerkirchen Hannovers, Braunschweig und Schaumburg-Lippe, übermittelte ELM-Direktorin Martina Helmer-Pham Xuan seiner Familie und der ELCSA deren Mitgefühl. Darin würdigte sie das Leben und Wirken Rapoos als „ein besonderes Geschenk für unsere christliche Gemeinschaft“. „Dafür sind wir dankbar, für all den Segen, den wir durch Bischof Rapoos Wirken erfahren konnten“, so Helmer-Pham Xuan.

„In seinem Wirken und in seinem Leben erinnerte Bischof Rapoo uns daran, dass wir im Leben und im Tod zu Gott gehören, dessen Liebe stärker ist als der Tod. Im Verbund mit Bischof Rapoo haben wir verstanden, dass unsere christliche Hoffnung ein rastloser Protest gegen den Tod ist“, schreibt die ELM-Direktorin. Dies sei nicht nur persönliche   Überzeugung Bischof Rapoos gewesen, sondern habe auch konkret Gestalt gefunden durch ein vorbildliches Leben in der Gemeinschaft, die durch seine Verkündigung und sein gelebtes Evangelium während seiner langen Jahre im Dienste der Kirche geprägt gewesen sei. „In der Zeit der Trauer wissen wir, dass wahre menschliche Erfüllung nur jenseits dieses Lebens geschieht“, so Martina Helmer-Pham Xuan. Sie grüßte die Trauergemeinde mit den Worten des Apostels Paulus aus Römer 14, 7-9:„Keiner von uns lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber: Leben wir, so leben wir dem Herrn. Ob wir leben oder ob wir sterben, wir gehören dem Herrn. Denn Christus ist gestorben und lebendig geworden, um Herr zu sein über Tote und Lebende.“

Geboren am 14. März 1919, begann er seine berufliche Laufbahn als Privatlehrer, folgte später aber dem inneren Ruf Pastor zu werden. Nach seinem Theologiestudium an der Hochschule Bethel wurde er 1949 zum Pastor ordiniert.

Es folgte sein erster Pfarrdienst in der Gemeinde Borobalong (Wolmaransstad). 1959 wurde Rapoo zum Präsident der ELCSA (Tswana Region) gewählt (später zum Bischof der aus ihr entstandenen Westdiözese der ELCSA) – einer der vier lutherischen Regionalkirchen, die zu den Gründungskirchen der ELCSA gehörte, der er von 1980 bis zu seinem Ruhestand 1986 als leitender Bischof vorstand. Bischof Rapoo gehörte zu den regionalen Kirchenführern, die sich für die Vereinigung der lutherischen Kirchen im südlichen Afrika eingesetzt hatten.

Im Jahr seines Dienstendes erkrankte Rapoo schwer und war zunehmend auf die Hilfe seiner Frau Johanna Augustina Motshelanoka angewiesen war, bis auch sie schwer erkrankte und 2003 nach fast 55-jähriger Ehe starb. Seitdem wurde er von seinem jüngsten Sohn Daniel Happy Ralentswe betreut.

Bischof Daniel Porogo Rapoo hinterlässt drei noch lebende von fünf Kindern, neun Enkel und fünf Urenkel.”

About Wilhelm Weber

Pastor at the Old Latin School in the Lutherstadt Wittenberg
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.